In eigener Sache

100-jahre-schoneberger-u-bahn

Was lange währt, … und: Besser spät als nie!

Jedenfalls endlich erschienen: Mein Buch über Deutschlands erste U-Bahn in öffentlicher Hand, vor hundert Jahren die Schöneberger Untergrundbahn, heute Berlins U 4.

Genauer:

Am 1. Dezember 1910 öffnete die erste deutsche U-Bahn ihre Pforten, welche von der öffentlichen Hand gebaut und auf deren Rechnung betrieben wurde: im damaligen Berliner Vorort Schöneberg, der innerhalb weniger Jahrzehnte vom Dorf zur Großstadt herangewachsen war. Als Mittelstück einer sehr viel längeren Strecke gedacht, erwies sich die mutige Investition, welche direkt wie indirekt der öffentlichen Daseinsvorsorge dienen sollte, letztlich als Fehlschlag: Die rund drei Kilometer lange, fünf Stationen umfassende Schöneberger U-Bahn ? bis 1926 ein Inselbetrieb ? wurde nie verlängert und zählte wohl auch deshalb relativ wenig Fahrgäste; seit Jahrzehnten wird sie ? heute als U 4 ? wieder als eigenständige Minilinie betrieben. Doch das Schattendasein hatte auch Vorteile: Manche Neuerung nicht nur für das Berliner U-Bahn-Netz wurde hier erprobt oder als erstes eingeführt. Zum hundertsten Geburtstag der Schöneberger U-Bahn hat Jan Gympel sein im Jahre 2000 erschienenes Buch über Entstehung, Entwicklung und Gegenwart dieser Strecke vollständig überarbeitet und um weiteres Material aus der ferneren wie der jüngsten Vergangenheit ergänzt. Auch zahlreiche der über zweihundertzwanzig Abbildungen sind neu hinzugekommen, darunter historische Photos ebenso wie aktuelle (Vergleichs-) Aufnahmen.

?Sachkundige Texte und viele Fotos machen dieses Buch zu einem wichtigen Nachschlagewerk über diese kurze U-Bahn-Linie.?
? Berliner Verkehrsblätter 9/2011

Bitte erwerben Sie umgehend:

Jan Gympel:
100 Jahre Schöneberger U-Bahn
232 Seiten, über 220 Abbildungen, 21,90 ?
ISBN 978-3-940386-01-4

Verfügbar über alle Buchhandlungen und ganz direkt unter www.herrndorff-verlag.de

Kommentieren