Blüten am Wegesrand (1)

u-bahnhof-kottbusser-tor-1442011-1_web

u-bahnhof-kottbusser-tor-1442011-2_web

u-bahnhof-kottbusser-tor-1442011-3_web
So kreativ is man in unsa duftet Berlin! Fast schon schade, daß ja sicher sehr schnell wieder sehr gründlich geputzt wird.

Glas ist ein wundervoller Stoff. Insbesondere klares, farbloses Glas ? der Inbegriff der Transparenz. Zumindest solange die Scheiben aus diesem klaren Glas gut gepflegt werden, man sie regelmäßig möglichst sorgfältig putzt und kein geistesschwacher Zeitgenosse auf den Einfall kommt, sie zu zerkratzen.

Die BVG scheint sich in der glücklichen Lage zu wähnen, für eine solche gute, also intensive, aufwendige, also kostspielige Pflege sorgen zu können. Und die BVG scheint Berlin, allen voran die Innenstadt, für einen Ort zu halten, wo niemand auf den Einfall kommt, Scheiben zu zerkratzen.

Weshalb sonst sollte der Verkehrsbetrieb auf die Idee verfallen, bei der Sanierung von U-Bahn-Eingängen (was bedeutet: vollständiger Abriß und vollständiger Neubau der Treppen mit allem Drum und Dran) dort, wo einmal Metallplatten waren, nun Scheiben aus Glas oder Plexiglas, jedenfalls transparentem Material einzusetzen? Und zwar auch, wenn die Brüstungen, welche die Treppen in die Tiefe umgeben, auf einer Seite an einen nicht besonders breiten, vielfrequentierten Fußweg grenzen, und auf der anderen an einen vielbefahrenen Damm? Wodurch garantiert ist, daß beispielsweise Spritzwasser sehr schnell und sehr häufig dafür sorgt, daß die Scheiben nicht allzu lang transparent bleiben. Oder zumindest keinen besonders schmucken Eindruck erwecken, dann auf einer klaren, farblosen Scheibe kommt Schmutz natürlich deutlicher zur Geltung als auf einem dunkel lackierten Blech.

Doch die BVG kann ihre schönen Scheiben ja alle paar Tage putzen lassen. Und in der kurzen Zeit zwischen dem regelmäßigen Großreinemachen bietet die völlig überraschend entstandene Verschmutzung den Kunst und Kultur bekanntlich sehr zugeneigten Berlinern die Gelegenheit, ihrer Kreativität auf dem Eigentum der BVG ganz legal freien Lauf zu lassen, wie das Bild von einem erst kürzlich neugebauten Eingang zum U-Bahnhof Kottbusser Tor zeigt.

Kommentieren