Haste ma ?ne Flotte?

Jetzt greift Peter Ramsauer ein. Und durch. ?Hier müssen wir in zukunftsfähiges neues Material investieren?, hat der Bundesverkehrsminister der ?Rheinischen Post? erklärt. Und damit bekräftigt, was aus seinem Ministerium schon in der vergangenen Woche verlautete: Statt dauernd an den alten S-Bahn-Zügen herumzuflicken, solle man lieber neue kaufen. Zwei Milliarden (also zweitausend Milliönchen) Euro dürfe das schon kosten.

Nun wundert sich vielleicht der eine oder andere: Es gibt bei den Wagen der Baureihe 481, die den größten Teil der Berliner S-Bahn-Flotte ausmachen und die meisten Probleme bereiten, doch gar nicht sooo viele Probleme: Lediglich mit den Motoren, mit den Bremsen, mit den Achsen, mit den Rädern, mit den Türen, im Sommer mit der Lüftung. Im Winter mit der Heizung? Eher nicht, denn wenn die Wagen so richtig voll sind, sorgen schon die Opfer, pardon: Fahrgäste dafür, daß es heiß wird. Zumal wenn ihnen mal wieder Grund genug gegeben wurde, vor Wut zu kochen. Was also auch einen wertvollen Beitrag zur Energieeinsparung darstellt.

Aber natürlich sind diese alten Züge nun schon zehn, fünfzehn Jahre alt. Das kann man ebenso leicht vergessen wie den ? in den Medien ordnungsgemäß nachgebeteten ? Jubel über sie, als sie vorgestellt wurden. Oder die Erklärungen von S-Bahn-Seite zur Auslieferung der letzten Wagen, nun sei man für die kommenden Dekaden gerüstet. Nachdem man endlich die ollen Gurken aus Reichsbahnzeiten losgeworden war, die sechzig, siebzig Jahre gehalten hatten.

Selbstverständlich könnte man mal recherchieren, wie lange Planung und Ausschreibung, Erprobung und Zulassung, Bau und Auslieferung der Baureihe 481 gedauert haben. Doch das würde am Ende noch in Journalismus ausarten.

Und bei den zwei oder drei Konzernen, die als Auftragnehmer noch in Frage kommen, sehnt man sich sicher sehr dringend danach, von jetzt auf gleich tausend oder so Wagen für die Berliner S-Bahn zu bauen. Die Pläne für diese Fahrzeuge, die in diverser Hinsicht Sonderanfertigungen sein müssen, hat man bereits fertig in den Schubladen. Die Produktionskapazitäten stehen bereit. Und falls nicht, baut man mal eben eine Fabrik, nur um dort Berliner S-Bahn-Wagen zu bauen. Es kann gleich losgehen. Und zu Weihnachten (2011) sind die Züge dann fertig. Alle tausend oder so Wagen.

Nein, aber 2015 könnten die ersten neuen Züge ausgeliefert werden, ist den Medien zu entnehmen. Oha. Möchte man womöglich einfach die bisherigen Modelle noch einmal bauen? Bloß mit Motoren, Bremsen, Achsen, Rädern, Türen, die nicht öfter mal versagen oder häufig überprüft und ausgetauscht werden müssen? Das wäre wahrlich eine brillante Idee: Wenn man ein Auto gekauft hat, das zwei Jahre lang mehr in der Werkstatt stand als fuhr, dann geht man natürlich gern auf das Angebot des Herstellers ein, ein weiteres Auto des gleichen Modells zu erwerben, nur diesmal eines, das öfter funktioniert.

Nach 2017, wenn der jetzige Vertrag mit der S-Bahn ausläuft, wären auf alle Fälle neue Fahrzeuge fällig, erfahren wir aus der Presse. Denn dann hätten die noch zu Mauerzeiten unter Ägide der BVG und der Reichsbahn entworfenen Wagen, also die nur in relativ kleiner Zahl entstandenen Baureihen 480 und 477, das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Klar: Viel länger als fünfundzwanzig Jahre hält so ein S-Bahn-Wagen heutzutage nicht mehr. Und deshalb bräuchte man dann rund zweihundert Stück.

Moment mal: Sollte der Vorstoß für eine neue Flotte nicht darauf abzielen, möglichst bald die neuesten Züge ausrangieren zu können, die den größten Teil des Wagenparks ausmachen und die größten Probleme bereiten?

Egal. Hauptsache, als Verantwortlicher von Bahn und/oder Bundesregierung ? der sich in der Regel als für die Probleme nicht verantwortlich erklärt ? hat man mal wieder eine Nebelkerze geworfen. Glücklicherweise lassen sich Premiumjournalisten schnell beeindrucken und verwirren. Mal eben Flotte austauschen geht da leicht als ernsthafter Vorschlag zur Behebung der akuten Not durch, als Möglichkeit, die Endloskrise in nächster Zeit zu beenden. Und wenn die so störanfällige Baureihe 481 in Wahrheit erst in den 2020er Jahren aus dem Verkehr gezogen wird (also: dauerhaft aus dem Verkehr gezogen), hätte sie doch ein wenigstens halbwegs akzeptables Alter erreicht. Und wäre wohl auch in den Büchern abgeschrieben worden, statt nur von den Fahrgästen.

Kommentieren