Intellektuellenimitatoren

Ab Januar möchte die FAZ mal wieder ihre Rechtschreibung ändern. Seit der (sounsovielten) Reform der Reform sei die ursprüngliche Reform ja viel besser geworden. Aber in manchen Fällen möchte man der Reform der Reform der Reform der Reform doch nicht folgen, sondern lieber bei der traditionellen Rechtschreibung bleiben.

Ja. Was sich heute “Rechtschreibung” nennt, das ist ungefähr sowas wie die “Wahlen” in der SED-Diktatur. “Wahlen” bedeutet eigentlich, daß man mindestens zwei Möglichkeiten hat. “Rechtschreibung” bedeutet eigentlich, daß es eine Schreibweise gibt, auf die sich alle geeinigt haben. Sogar die Hersteller auflagenstarker Wörterbücher. Aber gerade beim Hause Duden ist man natürlich ganz begeistert davon, daß man den Leuten jetzt alle zwei Jahre einreden kann, sie bräuchten eine neue Ausgabe, weil die Reform der Nachbesserung der korrigierten Reform ja schon wieder reformiert worden ist (Schweizer Sonderregelungen nicht berücksichtigt).

Kommentieren ist momentan nicht möglich.