(Nichts) Neues von den gemeingefährlichen Bestrebungen der Linkspartei

Ende Mai schäumte schon die Abendschau, vergangene Woche mußte das Magazin ?Klartext? des gleichen Senders noch einmal nachlegen: Die Partei ?Die Linke? hatte auf ihrem jüngsten Berliner Landesparteitag die Forderung nach einer Pauschale beschlossen, die von allen Berlinern erhoben werden sollte, die dafür alle eine Monatskarte für die Busse und Bahnen der Hauptstadt erhalten würden.

Zahlreiche Interviewpartner bestätigten dem Reporter seine immer wieder unmißverständlich vorgetragene Meinung: Das ist ein einziger Unfug, nicht durchdacht, unrealistisch, unsozial obendrein.

Am eindrucksvollsten war die Ausführung des Juristen Prof. Christian Waldhoff von der Humboldt-Universität zu Berlin, der ? so erläuterte der Qualitätsjournalist ? in dem Bestreben der ?Linken? einen ?unzulässigen Eingriff in die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte? erkannte: ?Weil alle, egal, ob sie den Nahverkehr nutzen oder nicht, gezwungen sind, zu bezahlen, und alle bezahlen gleich viel, egal, wieviel sie benutzen, ob sie benutzen oder nicht benutzen, und es zahlen alle gleich viel, egal ob sie große Einkommen haben, reich oder arm sind.?

Ein Glück bloß, daß der RBB bekanntlich ? wie der gesamte öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ? auf völlig andere Weise finanziert wird.

Kommentieren