Wunder des Alltags (13)

Als südliche Endstation der U 9 ist der U-Bahnhof Rathaus Steglitz ein wichtiger Umsteigepunkt für den Verkehr Richtung Lankwitz, Marienfelde, Lichterfelde und Zehlendorf. Seit der Busbahnhof im Kreisel nur noch von wenigen, eher weniger bedeutenden Linien genutzt wird, steigen die meisten Fahrgäste, die weiter in Richtung Süden wollen, an zwei Haltestellen in die Busse: Der direkt am Hermann-Ehlers-Platz, an der Nordseite des Kreisels, gelegenen und jener in der Schloßstraße, vor der Schwartzschen Villa. Eingedenk dieser Tatsache läßt sich die BVG für die Sanierung des U-Bahn-Ausgangs zu der letztgenannten Haltestelle nicht besonders viel Zeit: Gerade einmal etwas mehr als ein halbes Jahr mutet sie den Fahrgästen, welche von der U 9 zu den Buslinien M 48, M 85, 186, 283 und 285 wollen, einen Umweg zu. Schneller ist so ein Treppenabriß und ?neubau natürlich nicht zu bewerkstelligen.

… schrieb ich in der zwölften Folge dieser Serie am 15. Oktober. Und tatsächlich, schneller kriegt die BVG eine so umfangreiche Aufgabe nicht erledigt. Aber langsamer:

Am 21.12. wird''s was geben!
Oktober 2012

Bei der BVG geht''s nicht so schnell
Dezember 2012

1 Kommentar zu „Wunder des Alltags (13)“

  1. Bernd K. says:

    Schon Ende Mai fertig? Bei dem langen Winter!

Kommentieren