Die S-Bahn-Krise geht zu Ende

Dieser Tage verkündete die Führung der Berliner S-Bahn GmbH, die Krise bei diesem einstmals vorbildlichen Verkehrsmittel, welche nun schon mehrere Jahre andauert, gehe dem Ende entgegen.

Daß dies stimmt, ließ sich beispielsweise gestern abend auf der S 1 beobachten: Zwischen Oranienburg und (derzeit baubedingt nur) Nikolassee fuhren Vollzüge. Züge, die aus der größtmöglichen Zahl von acht Wagen bestehen, besaßen bei der Berliner S-Bahn in den letzten Jahren Seltenheitswert.

Und jetzt, wo offenbar wieder genügend rollendes Material zur Verfügung steht, kutschiert man aber nicht zufällig viel warme Luft quer durch Berlin ? etwa in Gestalt von Vollzügen am späten Abend ?, bloß damit man irgendwie noch halbwegs auf die Zahl der von den Ländern Berlin und Brandenburg bestellten Wagenkilometer kommt und einem nicht schon wieder die Zahlungen gekürzt werden?

Kommentieren