Die Berliner U-Bahn als Intelligenztest

Am Berliner U-Bahnhof Dahlem-Dorf hat das Reetdach des Empfangsgebäudes mal wieder gebrannt. Die U-Bahn-Linie 3 war deshalb auch gestern noch zwischen Breitenbachplatz und Thielplatz unterbrochen. Natürlich gab es einen Ersatzverkehr mit Bussen. Und so fanden sich dann augenscheinlich Tausende von Studenten auf dem Breitenbachplatz wieder, um von dort stadtauswärts zur Station Thielplatz zu gelangen, die so etwas wie der Hauptbahnhof der Freien Universität ist.

Den Medien zufolge warteten manche der angehenden Akademiker eine Stunde und länger, um mit einem der überfüllten Ersatzbusse die drei Stationen bis Thielplatz transportiert zu werden.

Klar: Die meisten Institute der FU liegen bekanntlich völlig isoliert auf einer grünen Wiese in der brandenburgischen Provinz namens Berlin-Dahlem. Und die einzige Verbindung dorthin stellt ebenjene U 3 dar. Es gibt keine andere Möglichkeit, vom doch noch recht innerstädtisch wirkenden Breitenbachplatz (wo lediglich drei Buslinien verkehren) zu den Dahlemer FU-Standorten zu gelangen. Man kann letztere auch nicht generell erreichen, ohne den Breitenbachplatz überhaupt zu berühren ? zur Not unter Inkaufnahme eines kurzen Fußwegs. Ebensowenig ist es möglich, sich ? wenn man vom Brand und der darauffolgenden Unterbrechung des Betriebs auf der U-Bahn-Linie, die man häufig benutzt, gehört hat ? darüber zu informieren, ob diese wieder fährt, wenn man sie benutzen möchte. Schon gar nicht Studenten ? also jungen Menschen mit Abitur, die einmal zur Bildungselite gehören wollen ? ist dies zuzumuten.

Es bleibt einem nur, wie immer mit der U-Bahn zu fahren ? soweit man kommt. Und dann in einer großen Herde auf einem Platz zu stehen und zu warten, daß ein Bus einen weiterbefördern möge.

So hat der Brand des Reetdachs doch noch etwas Gutes gehabt: Er ermöglichte einen aufschlußreichen Ausblick auf die intellektuellen Fähigkeiten der Akademiker kommender Jahrzehnte.

1 Kommentar zu „Die Berliner U-Bahn als Intelligenztest“

  1. Bernd K. says:

    Ja, und diese künftige Elite soll mal unsere Renten zahlen… 😉

Kommentieren